Der aktuelle Fall: Mandant wird Aufhebungsvertrag angeboten

Meinem Mandanten wurde ein Aufhebungsvertrag mit folgenden Konditionen angeboten: Bezahlte Freistellung von einem Monat, Abfindung in Höhe von einem Monatsgehalt, Arbeitszeugnis mit der Note gut.

Das Angebot klingt eigentlich relativ gut. Dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass der Mandant nur seit gut 1 Jahr bei dem Arbeitgeber beschäftigt ist.

Trotzdem habe ich von einer Unterzeichnung des Aufhebungsvertrages abgeraten. Was viele Arbeitnehmer häufig nicht wissen: Bei der Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrages besteht die Gefahr einer Sperre von 3 Monaten beim Arbeitslosengeld I.

Dies insbesondere dann, wenn wie im vorliegenden Fall der Aufhebungsvertrag nicht aus betriebsbedingten Gründen geschlossen wird.

Der Mandant wird daher das Arbeitsverhältnis fortsetzen.